Gedörrt


WERBUNGDieser Post beinhaltet unbezahlte Werbung, da ich hier über ein Produkt schreibe, mit dem ich positive Erfahrungen gemacht habe, doch keinerlei Gegenleistung der Firma erhalte.

DSC_0592

 

Ich treibe mich fast täglich im Internet herum um Inspirationen zu finden, die mich interessieren, bewegen oder gar verbessern. Ganz nach einem meiner Lieblings-Sprüche: „Ich will nicht dumm sterben…“ probiere ich natürlich auch viel aus. Und meine neuste (Ausprobier-)Errungenschaft ist der Dörrautomat von WMF. Diesen habe ich online zum Schnäppchenpreis von 89,99 € erhalten. Als das gute Stück dann endlich da war, musste ich weg 😦 Termine, Termine, Termine. So musste ich das ausprobieren erstmal auf unbestimmte Zeit verschieben. Doch jetzt habe ich endlich Zeit gefunden, den Dörrautomaten auszuprobieren.

 

DSC_0594

Fürs Erste habe ich mich für gekörnte Brühe entschieden. Dem Gerät liegt auch ein Rezeptheft bei, dass ich jedoch beim ersten Mal nicht genutzt habe. Ich bin einfach in den Supermarkt gegangen und habe erstmal alles das eingekauft, was ich für eine Suppe brauche: Möhren, Sellerie, Porree und Zwiebeln. Einen Teil davon, habe ich für Suppe genommen, die ich am gleichen Tag noch ansetzte. Den anderen Teil habe ich in kleine Stücke geschnitten um den Dörrautomaten das erste Mal auszuprobieren. Laut der beigefügten Tabelle, habe ich dann das ganze Gemüse angesetzt. 8 Stunden bei 60°C. Da ich mich nicht getraut habe das über Nacht laufen zu lassen, habe ich einen Tag gewählt, an dem ich auch immer nachschauen konnte. Das war zwar interessant, aber hat mir auch schnell gezeigt: Das nächste Mal kann ich es auch gut über Nacht laufen lassen. Denn in den ersten Stunden sieht man so gut wie gar nichts. Das Gemüse liegt im Dörrautomaten und sieht aus wie vorher. Doch nach ca. 2-3 Stunden fängt das Gemüse an sich zu verändern. Das Wasser wird entzogen und das Gemüse schrumpelt ein. Leider habe ich nach den ersten 8 Stunden feststellen müssen, dass meine Gemüseteilchen immer noch zu groß waren. Denn der Sellerie ist zwar geschrumpft, war jedoch aber noch weich. Und das sollte es nicht. Also habe ich das ganze nochmals auf 60°C und 8 Stunden gestellt. Danach sah das ganze gleich viel besser aus. Jetzt, konnte ich das Ganze zur körnigen Brühe verkleinern. Und so sah das Ergebnis anschließend aus:

20181126_193547

Es riecht herrlich frisch und für das erste Mal ist es super gut gelungen. Ich habe jedoch gemerkt, dass ich mit den 4 Fächern nicht zurecht komme, da die Fläche (wenn es auch 4 Fächer sind) einfach zu klein ist um zeitnah Gemüsebrühe herzustellen. Daher habe ich mir gleich noch 3 Böden nachbestellt. Das nächste Mal, wenn ich selbstgemachte Brühe herstelle, werde ich es mit den 3 Böden mehr ausprobieren um zu schauen, ob sich an der Qualität etwas ändert.

DSC_0596

Ebenfalls in Planung sind Hundeleckerlies. Gedörrtes Hähnchen- & Putenfleisch. Im Tierfachhandel nicht grade günstig zu erhalten. Daher probiere ich es das nächste Mal einfach selbst aus. Sollte mir das gut gelingen, ist das natürlich auch ein nettes Geschenk an alle Hundefreunde 😉

Einen Gruß aus der Küche sendet

Lu

 

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.