Eistee

Her mit den Getränken!

Und bitte mal etwas anderes als Wasser. Wasser ist zwar gut (nicht nur bei den Temperaturen), aber irgendwann muss was mit Geschmack her.

Für mich ist das gerne mal selbstgemachter

EISTEE

Den kann man schnell mal nebenbei machen. Der muss ja eigentlich quasi nur ziehen. Und Eistee ist auch so variabel. Grundlage ist ja immer der Tee. Egal ob schwarz oder grün oder…. Genau wie mit den Zutaten, die den Tee aromatisieren. Ich persönlich giesse am liebsten schwarzen Tee auf und habe auch fast immer die gleichen Zutaten drin. Nur mit den Zitrusfrüchten variiere ich bzw. was gerade so da ist.

Hier mein Rezept:Weiterlesen »

Advertisements

Kurztrip {nach HH} mit Prototyp Besuch

Wir haben das Wochenende und das Wetter genutzt um einen spontanen Kurztrip nach Hamburg zu machen. In die {für mich} schönste Stadt der Welt. Denn ich finde, die Stadt hat einen ganz besonderen Flair!

IMG-20180518-WA0014

Da unser Kurztrip sehr spontan war, Weiterlesen »

Wer ist der coolste Junge der Stadt?

Der Noel! Der Noel!

Warum ist er der coolste Junge der Stadt?

Weil er den besten Turnbeutel hat!

Mir wurde letzte Woche ein kleiner Wunsch zugezwitschert. Es war die Frage nach einem Turnbeutel für den Kindergarten. Aber na klar mach ich das! Ist ja auch ein leichtes und schnelles Nähprojekt. Kurzes Brainstorming mit der Mutter und da hatte ich den Entwurf auch schon grob im Kopf. An Kinderstoffen habe ich nicht viel. Aber was ich habe, das ist der Mickey Mouse Stoff. Und da ich weiß, dass Noel auch etwas für Mickey übrig hat passt es wie die Faust aufs Auge. Bäm! Jedenfalls mag er anscheinend das Kissen, das ich mal für Sarah (die Mutter) gemacht habe auch. So habe ich mich für die gleiche Stoffkombination entschieden. Und außerdem war der Gedanke da, dass Kinder gerne mal ihre Sachen hinter sich herschleifen. Also ist der Boden des Beutels aus Kunstleder. Das scheuert hoffentlich nicht so schnell durch wie Baumwolle 🙂 Und außerdem machts auch noch was her

Und so war mein Arbeitsgang:Weiterlesen »

Meine Patchworkdecke

Jaja! Richtig gelesen! Ich habe mir eine Patchworkdecke genäht. Meine erste 😀 Also was ganz simples zum Einstieg.

Die Idee kam mir spontan beim Besuch der Nadel und Faden Messe in Osnabrück. Ich fand diese maritimen Stoffe so schön. Nur was sollte ich mit so einem kleinen Abschnitt Stoff machen? Also erst nochmal ein paar Runden durch die Gänge gelaufen. Nur diese Stoffe gingen mir nicht mehr aus dem Kopf. Irgendwann sind wir wieder an dem Stand vorbei gekommen und dann habe ich zugeschlagen und ab da wurde mir klar, das wird `ne Patchworkdecke! Zurück zu Hause habe ich dann erst einmal das heimische Stofflager nach passenden Zusatzstoffen 😀 durchsucht. Ich wurde mit weiß, rot und Totenköpfen fündig. Obwohl die Jolly Rogers eher nur `ne Alternative waren. Ich glaube ohne würde da jetzt etwas fehlen. Aber es musste noch ein marineblaues Stöffchen her. Das habe ich dann zufälliger- oder glücklicherweise bei Alfatex für ein paar Cent gefunden.

Nachdem alle Stoffe vorgewaschen waren, gings ans zuschneiden. Quadrate à 14cm. Doch irgendwie wirkte es etwas langweilig. Und so habe ich mich entschieden einige unifarbende Quadrate etwas aufzubrezeln. Es wurde gestempelt, appliziert und gemalt wie verrückt. Und Mutter hat mir einen supidupi Leuchtturm gestickt. Der durfte bei dem Thema nicht fehlen!

Weiterlesen »

Wo isse Ente? *

Ja wo ist sie denn?

Unterwegs? Auf dem Teich?

Ähm! Nö! Die hat sichs gemütlich gemacht und knackt `ne Runde.

Ach Du hast doch `nen Vogel!

Ja, habe ich! Und zwar selbst gemacht…als Kissen. Weiterlesen »

Gruselgebäck für den Halloweenjeck

Es war gestern mal wieder soweit! Dieses Halloween stand schon wieder vor der Tür. Normalerweise mache ich da nichts. Doch wenn sich die Kids von nebenan ankündigen, dann muss man auch vorbereitet sein. Außerdem konnte ich so mal die Totenkopfbackform ausprobieren, die bisher in der Backformenkiste lag. Also einfach mal `nen Schokirührteig machen und darin abbacken. Am Vortag gabs dann noch `ne kleine Kekssession. Natürlich auch mit den passenden Motiven!

Die Kekse sind mit einem klassischen 1-2-3 Mürbeteig gebacken, in dem aber zusätzlich noch ein Eigelb ist und etwas Zitronenabrieb. Das passte ja auch ganz gut, denn das Eiweiss war noch gut für das Royal Icing zu gebrauchen. Erst wollte ich mit Lebensmittelfarben arbeiten, habe aber nicht die passenden gefunden bzw. ein ganze Packung wollte ich nicht kaufen. Brauch ich eh wenig. Mir fiel dann spontan ein Tipp ein, der mir mal gegeben wurde. Nämlich den Zuckerguss mit Ahoibrause zu mischen. Gibt Aroma und etwas Farbe. Habe ich dann auch ausprobiert. Das ist `ne leicht säuerliche Komponente und passt doch gut zu dem süßlichen Gegensatz des Kekses. Ich habe die Glasur dann einfach drauf gepinselt und dann die Kekse etwas verziert. Die kleinen Pünktchen habe ich mit einem Zahnstocher aufgetragen. Ging gut!Weiterlesen »

Ganz schön fies

ein kleiner Halloween Nachtrag

Falls dann doch jemand klingeln kommen sollte, musste noch schnell etwas vorbereitet werden. Ich für mich will weder Süßes noch Saures. Aber so ernst nehmen es die Kids der Nachbarschaft dann auch nicht. Vorsichtshalber also kleine Amerikaner gebacken und mit fiesem, eingefärbten Zitronenzuckerguss bepinselt (is ja sonst zu trocken). Zuckeraugen drauf und wild dekoriert, ohne groß nachzudenken.

ZombieAmerikaner

Bei der Mutter abgegeben (Ihr Auftrag) und am Abend über die Lage informiert. Alle Amerikaner weg. Restlos! So kann ich hier nur „schäbige“ Handybilder zeigen 😀Weiterlesen »

Gurtpolster DIY

Vielleicht kennen das die einen oder anderen….

Eine lange Autofahrt steht an und ich denke mit Grauen daran. Nicht nur, weil eine Autofahrt ganz schön langweilig sein kann, sondern weil ich an das Kind denken muss, dass mit dem Kopf an den einschneidenden Gurt klebt. „Nein! Das muss nicht sein“, dachte ich mir und nähte ein Gurtpolster.

Gurtpolster

Dafür gebrauchte ich:

  • 1x Innenstoff 19×32 cm
  • 1x Außenstoff 19×32 cm
  • 1x Volumenvlies H640 17×30 cm
  • 1x Vliesstreifen 5×30 cm

Das zusammennähen ist ganz einfach:

  1. Lege die beiden Stoffe (Innenstoff & Außenstoff) rechts auf rechts aufeinander.
  2. Lege nun das Volumenvlies mittig oben drauf
  3. Nun den Vliesstreifen mittig oben drauf
  4. Festpinnen und einmal drumherum absteppen {VORSICHT! Die Wendeöffnung nicht vergessen!!!}
  5. Nun könnt ihr die Nahtzugabe kürzen und das ganze einmal wenden
  6. Ich habe es nochmals gebügelt und drumherum abgesteppt.
  7. Nur noch die Druckknöpfe dranmachen

Fertig!

Gurtpolster3

Bei dieser Variante habe ich einen schönen Baumwollstoff mit Autodesign gewählt und für die andere Seite ein grünen Fleecestoff. Der Clou hierbei: Man kann je nach Lust und Laune die Seiten wechseln. Bei der normalen Fahrt kommt der Baumwollstoff nach außen und wenn das Kind müde wird, einfach das Gurtpolster umdrehen und die weiche Seite nach außen tragen.

Gurtpolster2

 

Übrigens: Mit einem schönen Motivstoff ist es nicht nur für Kinder geeignet 😉

Lu

Automülleimer

Wer kennt es nicht? Den ganzen Dreck im Auto. Besonders mit Kindern ist es unausweichlich das die Rückbank schnell mal mit Taschentücher- / Papier- sowie anderen Resten voll ist. Das störte mich so sehr, dass ich beschloss, mir ein „Automülleimer“ zu nähen. Das ist nicht schwer {dachte ich} und nähte einfach frei Schnauze. „Es ist doch einfach ein Utensilo mit Schlaufen zum aufhängen“, dachte ich. Das habe ich schon öfter gemacht, dürfte nicht so schwer sein. Doch das Ergebnis war… sagen wir mal „ganz ok“. Aber so richtig rund, war´s nicht. Daher habe ich mich im Internet nach „Automülleimern“ schlau machte. Das Internet ist so toll, wenn man auf der Suche nach tollen Ideen ist.

AutomülleimersucheGoogle

Und ich binWeiterlesen »