Hey Rudy!

Hö? Das sind ja mehr als ein Rudy!!

Das sind sogar mehr als vier Rudy!

Insgesamt sind es nämlich 32 Rudolphs! Und wenn man sie anknabbert, dann schmecken sie nach Karamell. Ich hatte ja schon in meinem Post von den Adventskränzen angemerkt, dass da noch die lustigen Rentierkekse zu backen sind. Und tadaaaaa! Da sind sie:Weiterlesen »

Advertisements

Adventskränze

Und zwar zum Essen!

Alle Jahre wieder suche ich mir neue Rezepte für die Weihnachtsbäckerei raus. Entweder aus den tausenden von Büchern oder aber aus dem Netz. Es muss ja schliesslich Abwechslung auf den bunten Teller. Weiterlesen »

Berliner Brot

Die Weihnachtsbäckerei hat vor Kurzem begonnen. Und als erstes backt man natürlich die Naschereien, die erst nach etwas liegen ihr volles Aroma entfalten. In diesem Fall habe ich angefangen mit

Berliner Brot

Man erzählt sich, dass meine Oma Traudchen dieses Gebäck immer zu Weihnachten gemacht hat. Ich selbst kann mich leider nicht erinnern, da ich damals zu klein war und auch meine bergischen Großeltern nur 9 Jahre kannte. Und in der Zeit ist Oma auch erblindet. Aber man sagte mir, dass ihr Berliner Brot auch sehr….ehm….bissfest war. Das Rezept hat sie nicht hinterlassen.Weiterlesen »

Aus der Kategorie: Einmachen, Einlegen, Gelee und so #3

 Heute:

Gelee

In dieser Kategorie darf natürlich der Gelee nicht vergessen werden. Nach dem ganzen (zwei 😀 ) süß- sauren Einmachgedöns kommt nun etwas sehr süßes. Gelee!

Wie genau  das Geleekochen geht muss ich ja nicht genau erklären. Ist ja quasi nur Früchte entsaften und mit (Gelier)zucker aufkochen und abfüllen. Sollte eigentlich jeder können. Aber es gibt ja so viele Möglichkeiten. Und um mal ein paar Ideen zu geben, zeige ich Euch mal was bisher hier im Schrank so rumsteht.

Fangen wir von links an und enden rechts:Weiterlesen »

Alle (2) Jahre wieder…

wird hier Lebkuchen gebacken.

Wie schon die Male zuvor für einen guten Zweck. Denn auch dieses Jahr hat mich meine Mutter gebeten ihr beim backen und natürlich beim verzieren zu helfen. Und so saßen bzw. standen wir am Samstag den ganzen Tag in der Küche und haben erst den Lebkuchenteig angesetzt. Das war zum Glück eine Backmischung (aber 2 Tüten) bestehend aus Mehl, Backtriebmittel und Lebkuchengewürz. So mussten wir nur noch 200ml Milch und 120g Honig (auf 1 Kilo) hinzufügen. Kräftig durchgeknetet (alte Schule, per Hand) muss der Teig noch `ne gute Stunde im Kühlschrank ruhen. Zeit um Mittag zu essen und noch etwas zu resten.

Und wenn man es sich gerade gemütlich gemacht hat, dann gehts natürlich los. Backofen vorheizen, Teig ausrollen, ausstechen, auf Bleche verteilen, mit Milch bepinseln, abbacken, aus dem Ofen holen und nochmals mit Milch bepinseln. Alles im Akkord. Danach erstmal verschnaufen und `n Käffchen trinken.

Wenn der Lebkuchen gut ausgekühlt ist, dann kann man sich dran machen und den Spritzguss vorbereiten. Und natürlich auch das ganze Perlengedöns bereit stellen.

Losgelegt und zwischendurch doch schon ein paar Mal an Aufgabe gedacht. Aber das wär ja noch schlimmer gewesen. Zu stoppen und am nächsten tag weiter zu machen. Nee, dann doch lieber in einem Rutsch!Weiterlesen »

Aus der Kategorie: Einmachen, Einlegen, Gelee und so #2

Heute:

Senfgurken

Wie im Rote Bete Post schon geschrieben, gabs vor Kurzem Obst- und Gemüsespenden von Bekannten. Eine weiteres Highlight im Körbchen waren die Gurken. War eigentlich klar, dass die Dinger eingelegt werden sollten. Was sollte man sonst tun mit so viel Gurkerei? Etwas Simples sollte es sein, süß und sauer das wär toll.

Senfgurken! Passt! Gesagt, getan!

Das Rezept wurde etwas abgeändert. Es mussten mal wieder Reste verbraucht werden und außerdem waren auch nicht alle Zutaten vorrätig.Weiterlesen »

Aus der Kategorie: Einmachen, Einlegen, Gelee und so

Heute:

Eingelegte Rote Bete

Wie ich schon bereits in dem Post Apfelzeit erwähnt habe, haben wir hier schon allerlei Vorrat angelegt. Dieses Jahr gabs bisher ja schon viel zu ernten. So dass all die netten Menschen mit Obst- und Gemüsegärten uns etwas von ihrem Überschuss abgegeben haben. Und so konnten wir unter Anderem auch frische Rote Bete einlegen. Yummi! 😛Weiterlesen »

Freitags-Füller

Jeden Freitag schaue ich bei der lieben Barbara von scrapimpulse vorbei um bei ihrem Lückentext „Freitags-Füller“ mitzumachen. Wenn auch du mitmachen möchtest und gespannt bist was andere Blogger so schreiben, klicke auf das folgende Bild:

Freitagsfüller

Und hier kommt mein Freitags-Füller:…

1.   Es gibt  Verkäufer  , da könnte man schnell wieder den Laden verlassen.

Manchmal packe ich mir an den Kopf und denke: „Was geht in deren Kopf vor?“ Es gibt nämlich Verkäufer, die ihre Job-Wahl total verfehlt haben. Die den Kunden als Störfaktor sehen. Dabei vergessen sie, dass sie auch Kunden sind, wenn sie selbst einkaufen müssen. Und das sind meistens die, die kurz vor Schluss in den Laden kommen. Dabei meckern sie selbst darüber, wenn Kunden kurz vor Schluss einkaufen kommen. Wieso sieht man die Fehler immer beim anderen und nie bei sich selbst? Ich selbst war auch im Verkauf tätig und ich habe es gerne gemacht. Umso glücklicher bin ich, wenn ich in einen Laden komme wo mir die Verkäufer freundlich, glücklich & zufrieden entgegen kommen. Und am liebsten habe ich es, wenn sie sich untereinander verstehen und viel zusammen lachen können. Denn dann gehe ich als Kunde auch gleich glücklicher durch den Laden und freue mich über die „positive Atmosphäre“ und kaufe gerne ein.Weiterlesen »

Zwetschgenkuchen

Am Sonntag morgen ging es mir noch relativ gut. Ich merkte zwar schon, dass sich da was anbahnt, aber ich fühlte mich noch gut genug um einen Kuchen zu backen. Am Tag davor haben wir nämlich Zwetschgen gekauft. Und da ich ein tolles Rezept für Apfelkuchen habe, es aber für alle Arten von Obst gemacht ist und ich mal wieder Lust auf Kuchen hatte, entschied ich mich den Kuchen zu backen. Eine gute Entscheidung! 🙂

DSC_0416
copyrights by Lu & Al

Und das waren meine Zutaten:Weiterlesen »

Apfelzeit

Es ist wieder soweit im Jahr. Viele Obst- und Gemüsesorten können geerntet und verarbeitet werden. Wir haben hier schon einiges eingekocht. Gurken, Rote Bete, Pflaumen……… und auch gaaaaaaanz viele Äpfel. Für den Winter ist auf jeden Fall schon mal mit 21 großen Weckgläsern Apfelmus vorgesorgt. Und es schmeckt mal wieder sehr gut. 😛

Hier mal auf die Schnelle wie wir das hier machen:

Die Äpfel klein schneiden. Es darf auch gerne noch etwas Apfelkern/gehäuse dabei sein für den Geschmack.Weiterlesen »