Die Affen(kissen) sind los

Neulich, als ich unterwegs war, kam ich an einem Dekogeschäft vorbei. Und da hing er! Als Gardine drapiert im Schaufenster guckte dieser wundervolle Stoff mich an. NIMM. MICH. MIT! schrie er mich förmlich an. Und ich stand so da und gaffte mit meinem beknackt erfreuten Gesicht, die Augen aufgerissen und den Mund zu einem dämlichen Grinsen geformt, in die Auslage. Ich sah schon neue Gardinen vor meinem inneren Auge. Uiiii, war das toll! Also rein da und erst einmal nachgeschaut. Kein Stoff! Och! Nachgefragt und in Erfahrung gebracht, dass der Stoff gerade bei der Schneiderin ist und um 15 Uhr wieder da sein sollte. Preislich gesehen habe ich dann die Gardinen verworfen und mich nur für `nen halben Meter entschieden. Könnte ja auch ein Kissen werden. Und für den tollen Affenstoff habe ich dann auch gerne gut 15 Euro ausgegeben. Der hat ja auch `ne gute Qualität. Ein schöner Leinenstoff mit bunt bedruckten Affenmotiven. Und wer mich kennt, der weiß dass ich ein Affenfreund bin 😀

In der Zwischenzeit war dann bummeln und Kaffee angesagt.Weiterlesen »

Advertisements

Der Wäscheklammerbeutel

Schon seit längerem hat es mich totaaaal genervt, das es hier keinen Wäscheklammerbeutel gibt. Stattdessen lagen die Klammern immer in einem Körbchen und man musste beim Wäsche aufhängen länger gebückt bleiben. Also entschloss ich mich mal schnell einen Wäscheklammerbeutel zu nähen.

Als erstest habe ich mich mal im Netz in der Bildersuche umgeschaut. Aber die meisten Beutel fand ich nicht so schön. Bis mir ein kleines Bild auffiel, dass mein Interesse geweckt hatte. Und schon rotierte es in meinem Kopf und ich hatte einen Plan. Einen Plan, der auch einen alten Stickrahmen enthielt. Ich habe trotzdem auf den Artikel geklickt und siehe da! Es war genau das, was ich in meinem Kopf zusammen gesponnen hatte. 🙂 Hätte eigentlich gar nicht nachdenken müssen.Weiterlesen »

Wo ist der Kuchen?

Ja, das frage ich mich allerdings auch. Ach ja stimmt! Der war schon weg zum Zeitpunkt der Aufnahme. Es geht ja auch nicht um Kuchen in diesem Beitrag, sondern um den Tischläufer.

Aber mal von Anfang an.Weiterlesen »

Von Tasche zu Rucksack

Und schon wieder ein UnVollendetes Objekt zu Ende gebracht. Dieses war allerdings noch gar nicht so alt. Angefangen im letzten Jahr. Aber trotzdem nervte es mich.

Ich wollte mir irgendwann in 2017 eine neue Einkaufstasche nähen und hatte damals auch die totaaaal tolle Idee. Also hatte ich mir die Stoffe zusammengelegt, Maße bestimmt und schon einmal den Außenstoff der Tasche zugeschnitten und zusammen genäht. So hatte ich einen langen Lappen hier liegen mit zwei Seiten Jeanstoff und in der Mitte goldenes Kunstlederpolyplastikirgendwas. Dann passierte weiterhin nichts. Außer, dass ich krampfhaft versuchte coole Muster zu erarbeiten, die ich mit reverse application in den Jeansstoff nähen wollte. Mir fiel nichts ein. Und so wanderte der Schloppen in `ne Kiste.

Bis zuletzt! Auf `ne Tasche hatte ich dann auch keine Lust mehr und als mir einfiel, dass ich vor ein paar Wochen ein Buch über Rucksäcke in der Hand hielt…da kam mir die Idee! BLING!

Ich hatte noch einiges zu tun. Als erstes musste ich die Naht von Gold und Jeans mit `ner Ziernaht versehen. Denn dieses Goldzeug ist nicht wirklich flexibel. Dann habe ich an die Außenränder jeweils noch einen Streifen schwarzes Kunstlederpolyplastikirgendwas genäht. Musste natürlich auch noch mal abgesteppt werden. Und dann, aber eigentlich auch schon vorher, habe ich ohne großen Plan wild drauf zugenäht. Erst die Seitennähte geschlossen, was sich später als doof erwiesen hat, als ich die Schnallen angenäht habe. Aber auch nur wegen dieser beknackten Unflexibilität. 🙂 Das kam nämlich nach den Seitennähten. Da habe ich zwei Gardinenringe für genommen (ich wollte nichts Neues kaufen) und jeweils mit einer Lederschlaufe auf der Rückseite des Rucksackes angenäht. Ebenso die Träger. Die sind in Gold und in Schwarz zugeschnitten und gegeneinander genäht. Weiter ging es mit Knöpfe suchen. Weiterlesen »

Wer ist der coolste Junge der Stadt?

Der Noel! Der Noel!

Warum ist er der coolste Junge der Stadt?

Weil er den besten Turnbeutel hat!

Mir wurde letzte Woche ein kleiner Wunsch zugezwitschert. Es war die Frage nach einem Turnbeutel für den Kindergarten. Aber na klar mach ich das! Ist ja auch ein leichtes und schnelles Nähprojekt. Kurzes Brainstorming mit der Mutter und da hatte ich den Entwurf auch schon grob im Kopf. An Kinderstoffen habe ich nicht viel. Aber was ich habe, das ist der Mickey Mouse Stoff. Und da ich weiß, dass Noel auch etwas für Mickey übrig hat passt es wie die Faust aufs Auge. Bäm! Jedenfalls mag er anscheinend das Kissen, das ich mal für Sarah (die Mutter) gemacht habe auch. So habe ich mich für die gleiche Stoffkombination entschieden. Und außerdem war der Gedanke da, dass Kinder gerne mal ihre Sachen hinter sich herschleifen. Also ist der Boden des Beutels aus Kunstleder. Das scheuert hoffentlich nicht so schnell durch wie Baumwolle 🙂 Und außerdem machts auch noch was her

Und so war mein Arbeitsgang:Weiterlesen »

Der Kirschgürtel

So! Nun habe ich auch mein erstes offizielles Projekt mit dem Kirschleder am Start 🙂

Es ist etwas ganz Simples geworden und sehr nützlich.

Ein Gürtel!

Da ich so gut wie alle meine hellen Gürtel durchgerockt habe….moment…..nee, ich habe alle hellen Gürtel durch….konnte ich mir ja einen Neuen basteln. Das war so `ne Spontanidee von mir. Also habe ich mir einen anderen Gürtel geschnappt und die Länge gemessen. Schnallen habe ich noch en masse. Allerdings nur noch so große Remmel. Die kleinen Schnallen sind wirklich sehr schmal. Aber einen großen Gürtel wollte ich dann auch nicht. Die Höhe des Gürtels beträgt also nun 2,5 cm und die Länge liegt bei 112cm.Weiterlesen »

Das kleine Ledertäschchen

Als ich letzten September in Osnabrück bei der Nadel und Faden war, habe ich mir so einige Sachen mitgenommen. Unter anderem war da ein Stand mit allerlei Lederdingen. Taschen usw. Und außerdem konnte man da auch Lederreste kaufen. Das habe ich getan. Und zwar ein Beutel mit Resten und ein großes Stück Leder mit Kirschmotiv. Nun habe ich aber erst einmal in den Resten gewühlt und da fiel mir ein Stück ins Auge, das ich von der Form sehr interessant fand. Mach ich mir ein kleines Täschchen draus!

So als kleine Nähübung und um mal zu sehen wie es ist Leder zu verarbeiten (mit wenig Profi- Lederausrüstung).

An die graue Grundform musste also noch eine andere Farbe dran, weil es a) sonst zu langweilig ist und b) die Form vollendet werden musste für eine Tasche.

Ich habe mich für Gold mit Struktur entschieden und die zwei Keile rechts und links mit der Maschine (Ledernadel) angenäht.

Das passende Futter war auch schnell gefunden und zugeschnitten.Weiterlesen »

Es war einmal…

…vor langer, langer Zeit ein Mädchen, das ein kleines Kleidchen nähen wollte. Doch, warum auch immer, schmiss sie das angefangene Projekt gefrustet in eine Kiste. Jahre sollte es dauern, bis das Mädchen die Kiste wieder durchforstete und das Rohmaterial fand. Da es sowieso gerade dabei war alle möglichen Dinge aufzuarbeiten, entschloss sie sich auch endlich das Kleidchen zu Ende zu nähen.

Das, was sie vorfand war lediglich das zusammengenähte Vorder- und Hinterteil aus Tweed und aus Futterstoff. Was nun? Die Skizze fand sich auch alsbald wieder und das Mädchen, nennen wir es Al, war wenig begeistert von dieser Idee. Was aber sollte denn jetzt daran noch gemacht werden?Weiterlesen »

Die Küchenbank muss schöner werden!

Und gemütlicher! 🙂

Ich fühle mich fast schon wie in einer Kissenmanufaktur hier. Obwohl, ich habe ja zwischenzeitlich auch was anderes genäht (dazu irgendwann mehr). Ich bin ja momentan dran alle möglichen angefangenen Dinge zu Ende zu bringen. Und dazu gehörten auch die Druckversuche von vor ein paar Jahren. 

Weiterlesen »